Die ideale FlĂŒssigkeitszufuhr: Trinken Sie genug?

Um gesund zu bleiben und nicht unter Mangelerscheinungen zu leiden, sollten Sie ausreichend FlĂŒssigkeit zu sich nehmen. Als tĂ€glichen Richtwert liest man meist 1Âœ bis 2 Liter. Doch warum eigentlich? Reicht das wirklich aus? Und woher kommt diese Mengenangabe eigentlich? Das lesen Sie hier!

Unser Körper besteht zu fast 70 % aus Wasser – eine ausreichende Wassermenge ist fĂŒr uns also lebenswichtig. Um alle Körperfunktionen aufrecht zu erhalten und gesund zu bleiben, benötigen wir daher stets einen angemessenen FlĂŒssigkeitsnachschub. Gehirn, Haut, Nieren und sogar unsere Knochen bestehen zu einem gewissen Teil aus Wasser und machen sich bei einer Unterversorgung bemerkbar. Aber auch Nieren, Herz, Gelenke und das Blut sind auf die ausreichende Wasserzufuhr angewiesen, um ihren fĂŒr uns lebenswichtigen Aufgaben nachgehen zu können.

Das passiert, wenn wir zu wenig trinken

Die ersten Symptome von FlĂŒssigkeitsmangel respektive Dehydration sind uns allen in der Regel bekannt: DurstgefĂŒhl und ein trockener Mund animieren uns bestenfalls zum Trinken. Die KonzentrationsfĂ€higkeit ist eingeschrĂ€nkt. Dies ist bereits bei einem Wasserverlust von 0,5 bis 3 % bezogen auf das eigene Körpergewicht der Fall. Ab 3 % Wasserverlust ist die Speichel- und Harnproduktion vermindert und Kopfschmerzen entstehen. SpĂ€testens jetzt sollten wir zum Wasserglas greifen. Denn ab 5 % Wasserverlust lĂ€sst die Gewebespannung nach und das Blut dickt ein. Die Folge: Das Herz muss schneller pumpen, um das zĂ€hflĂŒssige Blut durch die Adern zu bewegen – der Blutdruck steigt und uns wird schwindelig. Ab 10 % steigern sich Kopfschmerzen, Übelkeit, Fieber und Schwindel, es kommt zu Orientierungsverlust, VerwirrtheitszustĂ€nden und Kreislaufkollaps bis hin zum Tod durch Herzversagen. In unseren Breitengraden ist ein solches Szenario glĂŒcklicherweise höchst selten. Dennoch fĂŒhrt es uns vor Augen, wie wichtig Wasser fĂŒr unseren Körper ist.

Wie viel Wasser sollten Sie nun trinken?

Wie hoch sollte nun Ihre tĂ€gliche Trinkmenge sein? ZunĂ€chst lĂ€sst sich das nicht pauschal beantworten, denn diese richtet sich individuell nach Ihnen, Ihren körperlichen Voraussetzungen, den Ă€ußeren UmstĂ€nden und Ihren AktivitĂ€ten. Machen Sie beispielsweise intensiv Sport, haben Sie viel Stress, sind Sie krank oder erleben Sie einen heißen schwĂŒlen Sommertag, kann sich der Wasserbedarf erheblich erhöhen. So ist auch die Angabe von 1Âœ bis 2 Litern lediglich als Ausgangswert zu verstehen, der entsprechend erhöht werden muss. Auch interessant: Oft wird bei solchen Empfehlungen keine BegrĂŒndung oder Berechnung geliefert, die diese Angabe erklĂ€rt. Wenn Sie aus medizinischen GrĂŒnden nicht darauf achten mĂŒssen, eine bestimmte Trinkmenge nicht zu ĂŒberschreiten, empfehlen auch wir, die tĂ€gliche Trinkmenge etwas höher anzusetzen – denn dadurch ergeben sich eine Reihe an Vorteilen.

Mehr Wasser trinken und von vielen Vorteilen profitieren

Wenn Sie mehr Wasser trinken, machen sich schnell positive VerĂ€nderungen bemerkbar. Es fördert den Stoffwechsel und die Durchblutung, schĂŒtzt die Haut vor dem Austrocknen, sorgt fĂŒr einen stabilen Kreislauf und beugt den unangenehmen Symptomen des Wassermangels vor. Eine erhöhte Wasserzufuhr kann sogar beim Abnehmen helfen. Denn wenn der Magen bereits zu einem gewissen Teil mit Wasser gefĂŒllt ist, haben wir weniger Appetit, essen weniger und sind weniger anfĂ€llig fĂŒr Heißhungerattacken. Ein weiterer, ĂŒberaus wichtiger Vorteil: Wer ausreichend Wasser trinkt, entgiftet den Körper und unterstĂŒtzt ihn bei der Ausleitung. So können Gifte besser ausgeschwemmt werden und Leber und Nieren optimal arbeiten.

Wenn Sie sich und Ihrem Körper darĂŒber hinaus etwas Gutes und Gesundes tun möchten, schauen Sie doch gerne einmal in unserem Hypoxi-Studio vorbei. Wir vertreten einen ganzheitlichen Ansatz, bestehend aus moderatem Training, Wechseldruck und ErnĂ€hrungsberatung und beraten Sie gerne zu allen Fragen rund um die Gesundheit.